LOM®-Ausbildung / Weiterbildung

 Lösungsorientierte Maltherapie LOM®

Leitung am MIHK: Katina Kalpakidou  (nach Dr. phil. Bettina Egger und lic. phil. Jörg Merz)
 

Die Ausbildung richtet sich an Kunst- und PsychotherapeutInnen, die gezielt Veränderungsprozesse einleiten und begleiten möchten.

Gerade da, wo das Denken und Reden nicht mehr ausreichend weiter hilft, setzt das LOM® an.

 

LOM®-Lösungsorientierte Maltherapie

ist ein bildnerisches Verfahren, das sich in Malateliers ebenso einsetzen lässt wie in Coachings, in Schulzimmern und in therapeutischen Praxen. Es ist gleichermaßen für Gruppen wie für Einzelne geeignet.

Es geht darum, störende Erinnerungsbilder durch störungsfreie Bilder im Gehirn zu ersetzen. Die Bilder werden in Bezug auf bestimmte Anliegen vor dem Malen ausgewählt und anschließend in ihrer gesehenen oder in ihrer einfachsten Form gemalt. Es geht darum, einen neuen, neutralen Eindruck zu bewerkstelligen. (B. Egger)

Zur Methode des LOM gehören eine eigens dafür erarbeitete Anamnese- und Diagnostikmethode wie auch eine spezifische Interventionstechnik.

Mit LOM können verschiedenste Anliegen bearbeitet werden:

Angst- und Panikattacken / extreme Wutanfälle / Verstimmungszustände / Schmerzzustände für die kein organisches Korrelat gefunden wurde: Kopfwehattacken, Tinnitus etc. / Essstörungen / Traumata / übermässiger Trauer / Beziehungskonflikte / Erarbeiten neuer Fähigkeiten: Stärkung für öffentliche Auftritte, höhere Konzentration, höhere Belastbarkeit, bessere Lernfähigkeit etc. / Aufschlüsseln von Träumen - unter anderem können so vergangene Traumata der Verarbeitung zugänglich gemacht werden / Hilfe beim Treffen von Entscheidungen / hinderliche Verhaltens- und Gedankenmuster, Akutintervention bei Überflutung uvm.

Wir arbeiten hauptsächlich mit den folgenden Anweisungen und Interventionen: 

Aus den Augen von: Alle gesehenen Bilder, ob im Traum oder in Traumata, sowie beim Bearbeiten von Beziehungen werden so gemalt wie sie die Betroffenen im Moment des Geschehens aus ihren Augen gesehen haben. 

Metaphern: Alle Ereignisse, die keine eigenen Bilder haben, also Sinneswahrnehmungen, Gefühle, Zustände, werden mit Metaphern bearbeitet. Metaphern werden in einer klar definierten Weise gemalt.

Bild in Ordnung bringen: Bilder, welche inakzeptable Zustände einer Situation darstellen (ein fauler Salat, ein offener Hosenladen, ein zerbrochenes Spielzeug), werden - auf dem gleichen Bild - malend in Ordnung gebracht.

Alle Bilder werden liebevoll und langsam gemalt.

Im Lösungsorientierten Malen geht es nicht darum, eine weitere Therapie zu erfinden, die das Ich in den Mittelpunkt stellt. Im Gegenteil, es geht darum zu lernen, sich von einer Tätigkeit absorbieren zu lassen, das Ich für eine Weile zu vergessen und die Sache, das Bild, in den Mittelpunkt zu stellen. Durch die Analogie mit dem Anderen, dem Gegenteil, dem Nicht-Ich, kommen wir mit der Information in Kontakt, welche die Lösung in sich birgt. (Bettina Egger und Jörg Merz.

Weitere Informationen finden Sie hier www.lom-therapie.de


Die Ausbildung Lösungsorientierte Maltherapie LOM®

Mit der LOM®-Ausbildung absolvieren Sie eine zertifizierte Weiterbildung.

Teilnahmevoraussetzungen
  • geeignete psychotherapeutische / kunsttherapeutische Grundausbildung, z. B. Abschluss der Aufbaustufe in Begleitetem Malen / Personenorientierter Maltherapie / Kunsttherapie
  • oder abgeschlossenes Psychologiestudium mit abgeschlossener Psychotherapieausbildung
  • oder Äquivalent
Zudem ist für die Aufnahme in die LOM®-Ausbildung die Teilnahme an mindestens einem Orientierungsblock LOM®live verbindlich. Es dient dem gegenseitigen Kennenlernen, der Orientierung und Ihrer Information, damit Sie erfahren können was mit LOM® bearbeitet werden kann und wie mit LOM® gearbeitet wird. Wir arbeiten praktisch, indem jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer an einem sebst gewählten Anliegen die LOM-Arbeits- und Wirkweise erleben kann. 
 
Anschließend ist LOM® lernbar in einer systematischen Ausbildung (Weiterbildung) bestehend aus insgesamt 10 Seminarblöcken mit den Themen:
  1. A Grundkurs

    5 Kursblöcke mit den Themen
    • Bearbeiten von Symptomen
    • Bearbeiten von Wünschen
    • LOM Arbeit mit Träumen
    • Beziehungsklärung in der LOM Arbeit
    • Entscheidungsprozesse
  2. B Traumakurs

    3 Kursblöcke zum Thema
    • Traumabearbeitung
  3. C Einzelkurse

    • Abschied und Neubeginn
    • Arbeit mit Kognitionen

Aktuelle Termine

Die Ausbildungsblöcke finden an Wochenenden statt, und beginnen jeweils Freitag 14 Uhr und enden Sonntag 16 Uhr.

Für die drei Ausbildungsteile A, B und C gibt es getrennte Anmeldungen. Das heißt, daß Sie nach dem LOM®-Grundkurs auch eine Pause einlegen können, oder nach dem Traumakurs nicht direkt die Einzelkurse anschließen müssen.